La Revue du Vin de France und der Muscat de Beaumes de Venise

Heute kam per Post die neue Ausgabe der LRVF (einem sehr bedeutenden Weinmagazin in Frankreich) und zu meiner Freude wurde dort in einem großen Artikel die Domaine des Bernards und deren Weine vorgestellt. Nicht nur Romain Hall kann stolz sein über die außergewöhnlichen Bewertung, die ich nachvollziehen kann. Auch ich bin stolz, einer der wenigen deutschen Importeure dieser Weine zu sein.

 

 

 

 

Avignon und Frühlingsweinprobe

Zurück aus Avignon von der diesjährigen Weinmesse haben wir von den Winzern die aktuellen Weine im Gepäck. Die Liste für die Weinprobe erstelle ich nun in den nächsten Tagen.

Aber was kann ich berichten:
Zum Einen können wir uns über drei wunderbare Jahrgänge freuen. 2014 ist nun rund und eher fruchtig, 2015 kann jetzt schon als ein Superjahrgang bezeichnet werden und was wir von 2016 schon als Fassproben trinken konnten, läßt Großes erwarten.

Zum Anderen freue ich mich, dass es vom Weingut Martinelle wieder den „Vin de France“ geben wird. Aber Corinna hat diesmal für diesen Wein ihre besten Trauben aus ihren beiden Anbaugebieten Beaumes-de-Venise und Ventoux in eine Cuvée geformt. Dieser 15iéme ist ihr Spitzenwein und natürlich nur in geringen Mengen vorhanden. Dazu kommt, dass ich nun wieder die Domaine d’Ourea wieder in mein Programm aufgenommen habe, ein Gigondas als Gegenstück zum Wein von der Domaine la Bouissiere, den Vacqueyras als Ergänzung zu dem Bouissiere und Charbonniere und als leckeren Wein für jeden Tag den Tire Bouchon.

Aber auch die Weißweine sind eine Wucht. Und die Rosé sind als 2015er sehr elegant und fein und als 2016er jung und erfrischend.

2014,2015,2016… das schreibt Robert Parkers Spezialist

Auch wenn ich nicht immer oder besser im Detail der Meinung von Jeb Dunnuck, dem Spezialisten von Robert Parker für Côte du Rhône, bin, hat er doch hier die Jahrgänge gut beschrieben.

JEB DUNNUCK      28th Oct 2016 | The Wine Advocate

2014
As I reported in Issue #221, the 2014 vintage yielded forward, open knit and charming wines that are geared for relatively near-term drinking. While it’s a true vigneron’s vintage that favored those who worked their vineyards and made a strict selection, high yields due to an early, mild spring and a cool, rainy finish to the season made making truly great wines damn near impossible. Most wines show good ripeness levels (there are rarely any green aromas/flavors), moderate concentration, and at times a firm edge to the tannin due to the difficulty in getting full phenolic ripeness. The vast majority are ready to go and relatively early drinkers, yet like all small vintages (or a petit Millésime as the French say), there will always be some standouts that will surprise at ten years of age. Nevertheless, this was a difficult vintage from the south that produced charming, superficial wines geared for near-term pleasure. It is worth noting as you move away from the Rhône River corridor, the quality starts to improve and Costières de Nîmes and Ventoux; both had solid vintages (Syrah in the Ventoux, in particular, excelled).

2015
As for the 2015 vintage, this is certainly a very, very good vintage for the entire Southern Rhône Valley. The vintage started with a normal spring and an even crop set, before turning hot and dry through the end of August. Temperatures routinely exceeded 95 degrees Fahrenheit, and from April through September, the region received more sunshine than in either 2010 or 2011, which were both very sunny years. However, storms late in August, and again in September, resulted in a later, lengthy harvest.

The reds are full-bodied and show beautiful purity of fruit, good concentration and notable, yet ripe and rounded tannin structures. Moreover, the quality is incredibly high across all of the appellations, and even across all varieties, which is uncommon. However, while the average quality is high, I found fewer truly great wines than I would expect from an exceptional vintage. Alcohol levels are slightly down over 2010 and 2007, and the wines stay fresh, focused and lively on the palate, with more finesse than overt power and richness. Most vignerons I spoke with compared 2015 to a mix of 2007 and 2010, but I find that comparison optimistic. In my mind, 2015 is closer to a beefed up 2006, with very classic, pure characters that I suspect will evolve gracefully in the cellar. In addition, this is fabulous vintage for the whites! The acidity is slightly lower than in the 2014s, but there’s additional concentration, texture and richness, and the inherent purity and freshness of the 2015 vintage is still present. While the 2000s saw an incredible climb in the quality of the reds, we’re now seeing the same qualitative growth with the whites. At the end of the day, 2015 is a beautiful vintage for Southern Rhône lovers that will be a treasure trove for the actual wine drinkers out there.

2016
I wanted to quickly comment on the 2016 vintage, as I was there during the start of the harvest. This is another hot, very dry year, and there were stark differences between vineyards. The old vine vineyards farmed well and plowed often were green, healthy and vibrant at the start of September, while the younger vines and poorly farmed sites were noticeably suffering. In addition, the color of the berries was superb, and the grapes were noticeably more sweet and ripe than at the same time last year. I’ll cover these from barrel next year, but the Southern Rhône looks to have two superb vintages with the 2015s and 2016s.

The Wines
I tasted all of these wines at the end of August and the first part of September, 2016, when I spent two weeks working in the Southern Rhône. I followed these tastings with numerous tastings at my office in Colorado. Keep in mind that the vast majority of the 2014s were tasted out of bottle, and almost all of the 2015s were tasted as tank samples. This report focuses mostly on Châteauneuf du Pape, but includes a small number of vignerons outside of the appellation. I’ll report in depth on the 2014s and 2015s from Gigondas, Vacqueyras, Rasteau and the other Côtes du Rhône appellations in a subsequent report.

It’s a good time to be a Rhône lover and happy hunting!

Mal was ganz anderes …. PRUNKSITZUNG im Karneval

Liebe Freunde des guten Weins,

auch wenn Weihnachten und Silvester erst noch kommen, möchte ich doch Ihnen etwas ganz anderes schon einmal ans Herz legen. Vielleicht suchen Sie noch ein Weihnachtsgeschenk  – Krawatten und Socken sind zwar manchmal nützlich, aber die Freude ist eingeschränkt!? Dann ist dies vielleicht etwas für Sie.  Aber auch zum Selbstbeschenken – zusammen mit der Familie und den Freunden.

DIE PRUNKSITZUNG AM SAMSTAG

SAMSTAG, 9. JANUAR 2016, 17.00 UHR
GROSSER SAAL DER STADTHALLE BAD GODESBERG

Die 5. Jahreszeit naht! Der Karneval ist nach der Weihnachtszeit das Richtige, um die dunklen und kalten Tage mit Spaß und Frohsinn zu begegnen. Meine Garde veranstaltet natürlich eine Prunksitzung und die Fidelen Burggrafen aus Bad Godesberg freuen sich auf Ihr kommen.

image001

 

WWW.FIDELE-BURGGRAFEN.DE

KARTENVORVERKAUF@FIDELE-BURGGRAFEN.DE

KARTENTELEFON: 0170 513 44 23 & 0228 33 22 23

image002

 

Die Konkurrenz… kurz mal ins Ahrtal

Liebe Freunde,

die Welt des Weins ist groß und es gibt so viel zu entdecken. Manchmal ist es nur einen Katzensprung entfernt wie zum Beispiel von Bonn ins Ahrtal. Diesen Sprung sollte man von Bonn aus mit dem Zug bewerkstelligen, denn es gibt auch dort Wein zu probieren.

IMG_0067

Das kann man gut mit einer Wanderung entlang des wunderschönen Rotweinwanderwegs verbinden – gut, im Oktober ist es dort am schönsten, dafür aber am Wochenende unglaublich voll. Und wie mir gesagt wurde ist es an einem schönen Sonntag noch voller als wir es an einem Feiertagssamstag erlebt haben.

IMG_0054 (1)

Aber es geht auch anders und das am gleichen Tag.

IMG_0081

Kurz vor Mayschoß gibt es fantastische  Aussichten und das nicht nur optisch, sondern in Dernau, Rech und Maischoß (und nicht nur dort) wachsen feinste Spätburgunder.

Pinot on Slate – Burgunder auf Schiefer: das ist das besondere und außergewöhnliche des Aartals. Nicht günstig (Spätburgunder ist nie günstig), aber wenn man betrachtet, welche Arbeit in diesen Steilhängen zu leisten ist, der findet diese feinen mineralisch-eleganten Wein eher ungewöhnlich preiswert. Und wer mal im Burgund war, kann das bestätigen.

12015219_1058438737508146_1125344144755335256_o

IMG_0050

 

Und wer im Oktober den Trubel der Weinfeste meiden möchte, kann sich in der Lounge des Deutzerhofs bei bestem Wein und kleinen Naschereien auch bestens erholen. Der Deutzerhof ist eh mein Liebling an der Ahr – eine Reise wert.

IMG_2013