Ein erster Bericht 2015, 2016, 2017

Liebe Weinfreunde,

im Moment sind wir in Südfrankreich, um die Weine für die Weinprobe Ende Mai einzusammeln. Was können wir jetzt schon feststellen: die Weiterentwicklungen der letzten Jahre haben dazu geführt, dass die Menge im geringer wurde. Wie überall in Europa hat gerade der Frost im April 2017 auch hier zugeschlagen. In manchen Lagen konnte daher ganz wenig bis nichts geerntet werden, hier im Süden sind die Mengen bei den guten Winzern eh schon gering, aber über 80 weniger Ertrag sind schon dramatisch, so dass wir uns nach Ersatz umschauen müssen.

2016 war ein außergewöhnliches Jahr, auch in 2016 gab es recht wenig Ertrag, aber die Qualität ist außergewöhnlich gut. Viele Weine sind noch im Fass, um dieser Qualität gerecht zu werden. Was wir probieren konnten, war hervorragend und die Weine, die schon abgefüllt wurden, sind geprägt von wunderbaren Aromen: intensiv fruchtig und dennoch frisch, teilweise mit überraschenden Kräuteraromen und Mineralik, jeder lässt seine Lage klar erkennen. Wunderbar!

Die 2015er sind jetzt überbordend fruchtig und tief. Welch ein Jahrgang!

Alles in allem betrachtet gibt es hier nun drei Jahre in Folge außerordentlich gute Weine und dazu nur geringfügige Preissteigerungen, nur leider die Menge gering. Ich hoffe, dass ich meine Kunden zufrieden stellen kann.

Dann gibt es noch die Sekte aus die: wir waren sehr überrascht über die neuen Jahrgänge. Einfach unglaublich.

Ein Gedanke zu “Ein erster Bericht 2015, 2016, 2017

  1. Pingback: Woche 19: Ein Rosé geht immer | Alltägliches + Ausgedachtes

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.