Olivenöl…ein schwarzes Jahr!

Dieses Jahr ist ein schwarzes Jahr für die schwarzen Oliven aus Nyons, aber nicht nur dort – was schon schlimm genug ist, denn ich liebe diese Oliven und das Öl aus Nyons. Warum das so ist verrate ich später.

olives_nyons_1_1Aber warum ein schwarzes Jahr, wo doch der Winter 2013/14 so mild war und der Frost keine Olivenbäume zerstört hat. Genau deshalb, es gab keinen Frost! Die Ernte 2013 war schon gering und der fehlende Frost hat das Ungeziefer in Form der Olivenfruchtfliege nicht dezimiert, dazu kam im Südfrankreich aber auch in Italien der feuchte Sommer hinzu. Die Ernte in diesem Jahr fällt daher so niedrig aus, dass von einem schwarzen Jahr gesprochen wird…ein Katastrophenjahr. Und das in Spanien, Italien und Frankreich. Von Griechenland habe ich noch nichts gehört oder gelesen. Vielleicht habe die Griechen ja Glück gehabt.

Aber für Nyons ist das eine Katastrophe und für mich gleich mit, denn diese sehr speziellen schwarzen Oliven sind meine Lieblingsoliven – sehr mild und rund im Geschmack. Und das gilt auch für das Öl. Öl und Oliven der Sorte Tanche sind für zwei der besten Varietäten, die es gibt. Wer Oliven nicht so gern mag (was ich verstehen kann, wenn man nur diese olivenartigen Kugeln kennt, die man so oft auf der Pizza findet), der muss diese probieren und er wird seine Meinung ändern.

Aber vielleicht bringt diese Situation die Deutschen endlich dazu, für gutes Olivenöl den nötigen Preis zu bezahlen. 4,99 € für eine Flasche Olivenöl extra vergine im Supermarkt kann nicht möglich sein und erst recht nicht für Öl aus Frankreich oder Italien.

P1020361

Kommentar verfassen